St.Pauli zeigt Biss in Bissendorf

SchlagerbandeSonntag Morgen, es ist 6.45 und das Heiligengeistfeld glitzert in der Sonne. Wer jetzt an Urlaub am Meer denkt wäre spätestens durch den penetranten Geruch nach „ich schiff mal eben in die nächste Ecke“ wieder in das morgendliche Grauen zurückgeholt worden.Auch mir kam es wieder in den Sinn:am gestrigen Tag war ja die Schlagerbande unterwegs und und hat eine Spur aus Scherben, Müll und anderen Dingen hinterlassen.Da ich ja beim Vierlandentriathlon die Gelegenheit hatte den Schlauchwechsel zu üben,ließ ich es nicht darauf ankommen und nahm einen Umweg in Kauf.Am Treffpunkt angekommen waren Walter,Jan,Miguel und ich dann erstmal damit beschäftigt 4Räder und uns in den gemieteten Zafira zu stopfen.Die Fahrt verlief kurzweilig und in Bissendorf trafen wir auf unsere restlichen Mitstreiter: Sören und seine rollende Einzimmerwohnung,Udo,Holger, Thomas und Malte(das Geburtstagskind des Tages) mit Support und Verpflegungsteam,an dieser Stelle danke dafür!Nur Jochen fehlte unentschuldigt und war auch nicht zu erreichen, wir bitten noch um Aufklärung.Nach dem Einrichten in der Wechselzone,diesmal sogar mit eigenem Team Bereich, fanden wir uns am Schwimmstart ein.Geschwommen wurde im „Sonnensee“,der auf den ersten Blick eher Schlammloch hätte heissen sollen.Auch das sensitive Grundgefühl hatte Ähnlichkeiten mit einer Fangopackung, während der Geruch mich an den frühen Morgen erinnerte.Aber was solls ist ja für alle gleich und PENG! schon geht es los.Im ZickZack Kurs,diesmal aber gewollt,ging es durch den See und am Austieg wartete schon die Unterstützergruppe.Als ich in die Wechselzone kam zeigten mir die noch komplett versammelten St.Pauli Räder,daß das Schwimmen wohl ganz gut gelaufen war und auf dem Weg zur Radstrecke traf ich dann auf Ulf(der erst um 15:00 Uhr startete).Das Wetter spielte ganz gut mit und beim ersten Anstieg zogen dann erwartungsgemäß erst Miguel und dann Jan an mir vorbei,meine Aufholjagd wurde dann noch durch die zweite noch gemeinere Steigung weiter verzögert und erst auf der Laufstrecke kam ich wieder in Sichtweite der Beiden, die sich an der Spitze unseres Teams immer wieder abwechselten.Kurz vor dem Ziel dann schnell noch sprinten und ein paar Plätze gutmachen, bevor ich dann erstmal zu Boden ging. Zusammengefasst war es wieder ein netter Wettkampf bei dem wir dann auch mit einer soliden Teamleistung 2 Plätze in der Tabelle gutmachen konnten.Weiter so Ligateam!

Platz Team Bokeloh Limmer Bissendorf Gesamt
1 Stader SV Team 1 49 1 32 1 226 7 307
2 TSV Bokeloh 133 3 160 3 168 3 461
3 VfB Fallersleben 251 6 128 2 119 2 498
4 Lehrter SV – Triathlon 76 2 332 12 103 1 511
5 Hannover 96 Herren III 197 4 206 5 181 4 584
6 Luhdener SV 319 9 240 7 187 5 746
7 Triathlon Club Bremen H 357 12 248 8 313 10 918
8 VSK Osterholz H 326 11 395 14 207 6 928
9 1.TCO Die Bären 574 20 204 4 252 8 1030
10 SC Weyhe II 446 16 234 6 355 11 1035
11 TriAs Hildesheim 450 17 253 9 380 14 1083
12 PSV Braunschweig 383 13 410 15 361 13 1154
13 Tri Michels Hamburg II 578 22 268 10 390 15 1236
14 Tri Speedys Peine 420 14 375 13 446 18 1241
15 Hannover 96 Herren IV 312 8 598 23 359 12 1269
16 SG LindWuRM 467 18 655 24 279 9 1401
17 SG SV Altencelle/TuS Celle’92 528 19 468 16 408 16 1404
18 VFL WOB II 260 7 570 21 615 24 1445
19 SC Langenhagen 225 5 506 17 749 28 1480
20 Bremer Löwen 324 10 521 19 688 26 1533
21 STARKEBÄCKER Triathlon Team Bremen 790 26 300 11 464 19 1554
22 MLP Triathlon Team Osnabrück II 576 21 529 20 498 20 1603
23 Freie Schwimmer Hannover 654 23 582 22 414 17 1650
24 MTV Vorsfelde 441 15 703 27 510 21 1654
25 LSV Tri-Team Wolfenbüttel 726 24 514 18 549 23 1789
26 FC St. Pauli-Triathlon 864 28 719 28 519 22 2102
27 Tri Team TuS Engter 786 25 794 29 662 25 2242
28 TSV Schwarme Boys II 800 27 691 25 766 29 2257
29 Triathlon Team Buxtehude H II 913 29 696 26 710 27 2319
30 Stader SV Team 2 1060 30 904 30 859 30 2823

Als FAN in Bissendorf bei Osnabrück (nicht zu verwechseln mit Bissendorf bei Hannover) – Ein Erlebnisbericht von Maltes Vater Eckhard

5:30 Uhr ist eher selten unsere Aufstehzeit- und sonntags schon mal gar nicht! Aber Malte hatte als nicht alltäglichen Geburtstagswunsch – begleitet mich mit meiner Herzensdame Uli nach Bissendorf… Mami kann ein bißchen Kuchen backen; Kaffee in Thermosbuddeln mitbringen und dann machen wir uns einen schönen Tag – lediglich kurz unterbrochen von ein bißchen Triathlon.

Treffpunkt 7:00 Uhr Bahrenfeld und schwupps um 9:40 sind wir nach stressfreier Fahrt (wer außer ein paar Trias ist auch schon so früh unterwegs?) auch schon in Bissendorf. Nach und nach trudeln die Athleten ein; auch der Rest der Mannschaft
mit den geilsten Einteilern. – Bis auf Sören, der mit seinem Wohnmobil bereits am Vortag angereist war und sehr erholsam (trotz stündlichem Glockengeläut der Kirchturmuhr) bis 8:00 Uhr geschlafen hatte  – So etwas kann Folgen haben.

Bei leichtem Nieselregen gings zum Check-in und zur Wettkampfbesprechung. – Als Außenstehender schoss mir durch den Kopf: Müssen die nicht alle viel nervöser sein? Ist diese Gelassenheit natürlich oder gespielt? Ich hab einen Verdacht – aber noch keine Antwort.

Der Sonnensee hatte es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Miguel schätzte die Sichtweite auf unter 20 cm. Offen blieb, ob dafür Kühe oder Schwäne verantwortlich waren. Fakt ist aber auch als letzte Startgruppe hat man das durchwühlteste Wasser. Als die 3 köpfige FAN Gruppe – ausgerüstet mit einer St. Pauli Fahne (danke Walter) und einem St.Pulli zweimal ein langgezogenes St. Pauliiiiiii intonierte, wusste auch der letzte Zuschauer, wo der Hammer hängt. – Bis auf einen Fotografen: Woran erkennt man die denn? Nach Aufklärung – an den Badekappen mit dem Totenkopf – schoss er grob geschätzte 2000
Fotos. Wär das nicht schön, immer mit den schönsten Kappen der Tria-Welt zu starten????

Doch wo war das Geburtstagskind Malte? Bisher mußten wir immer nur die letzten 3 Schwimmer im Auge behalten (was ja die Sache ungemein vereinfacht). Verschwommen, aufgegeben oder gar verschollen??? Es war nicht zu fassen. Er schwamm in einem Pulk (heißt das da Wasserschatten?) und ließ dann 8-12 Schwimmer hinter sich.- Ich nenn ihn Malte Phelps! Schnell noch 2-3 in der Wechselzone überholt und dann mit einem Lächeln aufs Rad (als der Radwart auf dem Rad war;-))

Der Fanclub begab sich zum Wendepunkt für das Radeln(die Lösung mit dem Kreisverkehr fand ich prima) Jeder Paulianer wurde angefeuert. Wir hatten viel Spaß. Als alle gewendet hatten und damit nochmals gute 10km zu absolvieren hatte gingen wir zurück zum Stadion. Dort ließ sich auch 20 m vor Ende der Radstrecke noch wirkungsvoll jubeln- und dann mußte es schnell gehen- um den Übergang zum Laufen nicht zu verpassen. In der Wechelzone traf Malte Walter (einziger Kapitän mit C-Binde; gibts die auch als Totenkopfversion?)

Laufen – erst bergan und dann auslaufen. 200 m. vor dem Ziel hatte sich die Fangruppe wieder zum unterstützen eingefunden. Sozusagen Motivation für die letzten Meter. Malte war gut unterwegs, gleichwohl um in die Mannschaftswertung zu kommen reichte es knapp nicht (28 sekunden auf Holger). aber mit unter 1:20 war er sehr zufrieden, und das ist die Hauptsache.

Nach Kaffee und Kuchen auf dem Parkplatz – da war auch Udos Familie dabei – noch schnell ein Blick auf die Mannschaftswertung des Tages. Als Fan sag ich, hat sich das Anfeuern doch gelohnt- beste Saisonleistung bisher mit dem 22. Platz. Wir Fans hatten unseren Spass, mindestens genauso viel wie die Athleten und darum konnte uns auch der 2 Stundenstau auf der Rückfahrt nichst anhaben.

Resümee: Ihr seid eine so herrlich unkomplizierte und unaufgeregte Truppe. Macht weiter so – dann backt Gisela bestimmt mal wieder Brownies.

Herzliche Grüsse

Eckhard Bannas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.