Klaus beim 3. Schwalm-Nette Triathlon am 13.6.2010

Misslungene Premiere des kleinen Lehmbraunen.

Da ich im Moment mit meinem Umzug an den Niederrhein beschäfftigt schlägt sich die Anspannung auch beim Sport nieder. So ging das präperieren des Bikes am Samstagabend ordentlich in bie Botze ( Hose ) Hab ich doch eine Konusmutter meines Aeroaufsatzes vermurkst.Gegen 24uhr Nachts hab ich aufgegeben und mich entschieden nur mit einem Teil zu starten. Kurze Nacht und kalter Morgen, 9 Grad auf der Anzeige, Start 9:20 für die Sprinter ( Volksdistanz 0,5/20/5 ) 8:50 Besprechung und ich mal wieder oberschlau, eine gehört alle gehört, und so fing das Drama an. Das es sich um mehrere Runden ( 4 mal Rad, 3 mal Laufen ) in jeder Disziplin handelte war mir klar und so war ich der Meinung das ich mich durch schuffte und sehe das es mit dem Rad auch geht. 9:20 ging es dann los. Die Bahn war mit zehn Leuten zu voll und ich konnte nur einen freien Start hinlegen.In den darauffolgenden Minuten bekam ich keinen Rhytmus, zum einen der Typ vor mir nervte mit seinem Brustkraulstil und immer noch dieser Lenker im Kopf, und stieg mit kläglichen 10:25 aus dem Wasser. Raufs auf Rad und schön die 20km abspulen. Die Srecke war gerade aber ein Anstieg mit 6% hatte es in sich aber es ging und die Geschichte mit dem Lenker ging besser als gedacht. Erste Erleichterung kam auf.Als ich nach 35:27 vom Rädchen abstieg wurde ich von einem Offiziellen gefragt wieviel Runden ich gefahren sei? 20 km sagte ich Rein in die Laufschlappen und auf die Laufstrecke. Komisch dachte ich noch bei mir und sortierte meine Knochen und wunderte mich das ich alleine unterwegs war. Hatte ich mich verlaufen und wo waren die anderen?Die Streckenposten aber sagten, dass ich richtig wäre. Im Ziel schauten mich die schnellen Jungs dann doch komisch an. “ wer ist das, woher kommt der, wieso ist der so schnell? “
Ein Presseman wollte dann auch so einiges von mir wissen und sagte, dass ich der erste nach dem Rad war. Nachdem ich mich mit meinen Mitstreitern unterhalten habe, stellte sich heraus das ich zu wenig gefahren bin und die strecke länger als 20km war. Ich war der Meinung, dass ich 20km bezahlt habe und auch nicht mehr machen muss.Tja, beim nächsten Mal dann doch besser bei der Wettkampfbesprechung zuhören. Die “ Familienehre “ rettete dann Birgitta mit ihrem 2 Platz in der Ak 50. Jetzt bekomm ich bei jeder Gelegenheit die Medaille vor die Nase gehalten. grummelgrummel.
Ein neuer Aeroaufsatz wurde noch am selbigen Abend bestellt damit es das nächste mal etwas besser wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.