Jede Menge Schweiß in Bad Bodenteich

Am 27.06. war es endlich soweit, mein erster Triathlon in 2010, und dass gleich über die Mitteldistanz! Die Vorbereitung dahin verlief schon echt klasse und meine Form war echt gut. Nach dem letzten Training am Mittwoch startete ich mit einem großen Eis und ein paar Bierchen zum Ghana-Spiel das Carbo-Loading beim Public Viewing in Northeim. Bis Sonntag verlief dann alles nach Plan, ich war mit meiner Freundin gegen 8 Uhr in Bad Bodenteich und bezog meinen Platz in der Wechselzone. Als ich alles vorbereitet hatte, traf ich auch schon unsere ersten Liga-Starter und musste mich langsam sputen ins Wasser zu kommen. Im letzten Jahr hatte ich nämlich hier viel zu spät mit dem Neoanziehen begonnen und hatte Ihn nicht vernünftig an, sodass ich nach nicht einmal 200m Schwimmen Schnappatmung bekam und fast abgesoffen wäre… In diesem Jahr lief es aber besser, ich war 15 min vor dem Start im Wasser des Seeparks. Das Wasser war, wie jedes Jahr, ziemlich modderig, kaum hatte man den Kopf unter Wasser sah man nur noch schwarz und steckte mit den Füssen im Schlamm. Da ich hier das fünfte Mal am Start war störte mich das aber nicht besonders, die anderen mussten da ja auch durch 😉 Es ist auch längst nicht so schlimm wie es  sich vielleicht anhört, ist halt „naturbelassenes Schwimmen“ wie es die Ausschreibung verspricht.

Der Start um 09.10 war dann problemlos und ich kam sehr gut in meinen Rhythmus. Das Schwimmen in Bodenteich ist jedes Jahr ein echtes Highlight, da man unter 3 Brücken durchschwimmt und den ganzen Seeparksee praktisch einmal umrundet. An den Brücken ist richtig Stimmung, die man sogar bis ins Wasser hört und fühlt. Nach 33 min. stieg ich ca. als 20. Aus dem Wasser und wechselte mehr schlecht als recht (man sollte das einfach mehr trainieren…) aufs Rad. Draußen auf der Strecke konnte ich richtig Druck machen und die Berge (ja die gibt’s wirklich) der Lüneburger Heide zu meinem Vorteil nutzen. Auf den drei Radrunden zog ich voll durch, sodass ich nach 2:30h Fahrzeit gegen 12 Uhr zurück in die Wechselzone kam. Nun lagen noch 21km Laufen vor mir, auf denen ich feststellte, dass die Laufstrecke gar nicht so viel Schatten hatte, wie ich in den letzten Jahren gefühlt hatte… Von Runde zu Runde, insgesamt waren 8 à 2,6Km zu absolvieren, wurde es wärmer und jede Abkühlung war willkommen. Hier ist vor Allem der Anstieg zum Verpflegungspunkt zu erwähnen, bei dem es jede Runde mitten durch die Botanik gefühlte 50m nach oben geht und man echt froh ist, dass oben Wasser und eine Gartendusche zur Erfrischung warten. Trotz der Hitze war ich auch beim Laufen gut in Schuss und brauchte 1:39 für den Halbmarathon. Auf der Ziellinie leuchtete für mich eine 4:46:06h auf, ich hatte meine Bestzeit aus dem Vorjahr um über 5 min gesteigert und war damit 16. in der Gesamtwertung. Im Zielbereich traf ich unsere Ligastarter wieder und wir wechselten noch ein paar Worte bei der großartigen Finisherverpflegung in Bodenteich. Bei keinem Wettkampf habe ich ein so reichhaltiges Zielbuffet mit Früchten aller Art, Kuchen, Eis usw. gesehen. Allein das ist schon ein Grund auch mal in Bodenteich an den Start zu gehen. Ich bin nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei.

Lg

Torben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.