«Home of Triathlon» St. Moritz – Oliver Godo

Mein 2ter Triathlon (Sprintdistanz) sollte in St. Moritz sein. Ein sehr schöner jedermann Triathlon. Für mich hiess es das erste Mal 500m in einem See schwimmen. Also musste ich mir noch bei meinem letzten Hamburg Besuch (ITU Wochenende) einen Neo zulegen. Zum Glück für mich, gab es da gebrauchte 😊

Am Tag vorher, mussten die Kids ran. Der Nicola Spirig Kids Triathlon ist da schon sehr bekannt hier und gut besucht. Ich half bei der Wechselzone Schwimmen/Velo (Fahrrad) den Kids auf das Velo. Es ist einfach herzig den kleinen dabei zu helfen. T-Shirt an ab in die Schuhe und rauf aufs Velo. Dann düsten sie ab. Mit dabei war dann auch Brett Sutton. Der bekannte Triathlon Trainer (Nicola Spirig und Daniele Ryf), der in St. Moritz auch lebt.
Zum Schluss gab es noch ein «Danke» an die Helfer von Nicola. Macht man ja gerne 😊
Brett wünschte mir noch alles Gute für den Sonntag. Na das muss dann ja klappen
Sonntagmorgen dann, Regen und Gewitter. Blöd!!! Der Start wurde um eine Stunde verschoben. Aber dann ging es los. Ab ins kalte Seewasser. Schwimmen ist ja nun nicht meine Disziplin. Habe ja erst Crawl gelernt. Aber mit Brustschwimmen zwischendurch, habe ich die 500m gemeistert. Dann raus aus dem Wasser und ab in die Wechselzone. Natürlich ging der Neo nicht einfach so runter. Aber irgendwie schaffte ich das. Helm auf, Schuhe an und Startnummer an und mit dem Velo dann auf die Strecke. Gleich am ersten Kreisel stand Brett Sutton und feuerte mich an. Wow!!!! Stolz radelte ich weiter. Es ging gleich Bergab, da konnte ich es schön rollen lassen und überholen. Einfach schön. Dann aber ging es bis Pontresina bergauf. Puh ist das anstrengend. Vor allem bei Regen. Aber ich bin ja ein «Hamburger Jung». Zum Glück war danach die Strecke bis Samedan gerade und ich konnte Gas geben. In Samedan kam dann eine Wende zurück nach St. Moritz. Juhu noch 5km. Ich gab noch einmal Gas und überholten den ein oder anderen. Kurz vor St. Moritz viel mir ein, Sch… das geht da ja wieder Bergauf!!! Oh Gott. Ja nicht kaputt aussehen, denn an der Kreuzung steht ja noch der Brett Sutton. Also ein lächeln aufgelegt und Brett zu gegrinst. Leiden kann ich später, wenn ich alleine bin 😊 Zurück in der Wechselzone angekommen, hing ich mein Velo an die Stange und schlüpfte in meine Laufschuhe und ab.

Die Laufstrecke ist mir bekannt. Da weiss ich wo es bergauf geht und wo bergab. So konnte ich die 6km sehr gut rennen. Kurz vorm Ziel, Stand noch eine Zuschauerin mit einer Schweizerfahne und rief «Hopp Hopp St. Pauli». Mit diesem Motivationsschub rannte ich auf die bekannte 400m Bahn von St. Moritz (hier trainierte schon Viktor Röhtlin und jetzt bekannte Triathleten wie Nicola Spirig, Daniela Ryf und Brownly Brothers …) wo ich noch 200m rennen musste. Der Speaker nannte meinen Namen und sagte nur noch «Was für einen tollen Laufstil» Ich glaube ja, dass das an unserer schönen Kleidung liegt. Stolz rannte ich durch den Zielbogen und finishte nicht als letzter in meiner AK.
Nun heisst es erholen und mich auf mein nächstes Event den Jungfrau Marathon vorbereiten der am 09. September 2017 stattfindet.
Ich wünsche allen noch eine gute Saison 2017!!!

Viele Grüsse aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.