Rookie-Programm 2018

2018 endlich TriathletIn werden? – Dir fehlt aber die Motivation, und Du weißt nicht, wie?

Nach der erfolgreichen Premiere des Rookie-Programms 2017 werden wir auch 2018 wieder 15 Rookies auf ihrem Weg zum ersten Triathlon begleiten. Unser gemeinsames großes Ziel: Alle Teilnehmer finishen den Vierlanden-Triathlon „with a smile“. Dafür begleiten wir euch drei Monate lang mit gemeinsamen Trainingseinheiten, die von unseren Trainern und Paten gestaltet werden. Jeder Rookie erhält einen persönlichen Paten, die/der Euch auf Eurer aufregenden Reise vom Rookie bis zum Finisher begleitet.

Hier alle Infos im Überblick:

  • Start: 1. März 2018
  • Plätze: 15
  • Kosten: 119,– €
  • Leistungen: Training, Pate, Startgebühr Vierlanden-Triathlon, Rookie-Programm-Hoodie.
  • Ziel: SD (500m Schwimmen, 20km Radfahren, 5km Laufen).

Ihr könnt Euch ab dem 1. Dezember 2017 mit einer aussagekräftigen Bewerbung unter rookieprogramm@fcstpauli-triathlon.de anmelden. Je aussagekräftiger und kreativer die Bewerbung, je höher ist die Chance zur Teilnahme. Voraussetzung für eine Teilnahme am Rookie-Programm des FC St. Pauli, Triathlon, ist, dass Ihr noch nie einen Triathlon absolviert habt und ein funktionstüchtiges Fahrrad vorhanden ist. Wir informieren nach Ablauf der Bewerbungsfrist alle ausgewählten TeilnehmerInnen per E-Mail.

Wir freuen uns auf Euch!

Annkatrin, Torsten und die Paten.

X-Mass Run Helfer Aufruf

Der X-Mass Run wirft seine Schatten voraus. Am 3.12 geht es los und wir brauchen dringend noch Helfer für die Laufstrecke, die Zielverpflegung, die Garderobe und den Kuchenstand. Meldet Euch gerne unter dem Link an. Vielen Dank!!!!❤️❤️❤️

https://xmassrun.fcstpauli-triathlon.de/

Wir freuen uns auf ganz viele Helfer. Dieses Jahr haben wir die Teilnehmerzahl erhöht und sind mit maximal 2.100 Weihnachtsmännern, Engel etc. am Start.

Glühwein, Punsch, Kaffee und Kuchen und Würstchen gibt es vor Ort.

 

PIASTA Abend mit Stadionführung und Diskussionsrunde mit Roger Hasenbein

Am 11.11.2017 haben wir in Zusammenarbeit mit PIASTA (https://www.uni-hamburg.de/piasta.html) einen Abend im Zeichen des FC St. Pauli organisiert.

Wir haben mit einer einstündigen Stadionführung begonnen. Auch im Dunkeln ist das Stadion sehr schön.  Frank zeigte uns die Heim Kabine, den Spielertunnel und den Pressekonferenzraum, wo wir als neues Trainerteam schon mal Probe gesessen haben. 🙂

 

Weiterlesen

Der Flüchtling Walter Benjamin – Szenische Lesung

»Der Pass ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Pass niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird. […]«

Bertolt Brecht: Flüchtlingsgespräche. 1940ff geschrieben, 1961 aus dem Nachlass veröffentlicht

Die Exilzeit des Schriftstellers Walter Benjamin (1892-1940) wurde uns am 8. November 2017 von Andrea Weitzel, Juana Bienenfeld, Wolf Frass und Eberhard Hübner in einer Lesung in den Fanräumen nahe gebracht. Benjamin versuchte vergeblich in Frankreich Fuß zu fassen. Die Bücherwelten waren sein einziger Halt, Briefkorrespondenz mit Freunden in Übersee seine wichtigsten Gesprächspartner. Er starb auf dem Weg nach Portugal in Spanien durch eigene Hand.

In einer Collage aus Briefen, Romanen und Zeitzeugnissen entstand ein Zeitbild einer vergangenen und doch so aktuellen Epoche: Der Mensch auf der Flucht. Die vier Interpreten konnten auf eindrucksvolle Weise die Verzweifelung und Absurdität von Vertreibung und Exil vermitteln. Der Abend wurde nie lehrsam-langweilig, sondern blieb stets spannend, auch wenn uns kein Happy-End versöhnlich entließ.

Etwa 35 Zuhörer lauschten gebannt den Ausführungen. Alle waren sich einig, ein gelungener Abend, der gerne wiederholt werden darf.

Der Spendentopf brachte 166 Euro für Nestwerk e. V. Vielen Dank!

 

 

Meine erste Langdistanz! – Markus dAße

13.08.2017 3:30 Uhr! Es ist mitten in der Nacht und nun soll es losgehen…Wettkamptag!

Ich habe wenig und unruhig geschlafen, aber immerhin habe ich geschlafen. Ich bin noch nicht richtig wach und begebe mich wie automatisiert ins Bad, Zähneputzen, Duschen…Ich schaue in ein sehr ernstes Gesicht, die Anspannung ist mir anzusehen.

Während meine Frau nach mir ins Bad kommt, gehe ich bereits runter in die Küche. Frühstücken ist angesagt. Um die Uhrzeit nicht unbedingt ein Genuss, aber mein Müsli geht zu jeder Tages- und Nachtzeit. Auch das wurde schließlich im letzten Jahr reichlich ins Training eingebaut.

Während ich fast lethargisch mein Müsli schaufele, fallen meine Blicke immer wieder auf die Wettkampfutensilien wie Neo, Schwimmbrille, Chip etc… Besser noch mal alles kontrollieren.

Ich breche mein „Frühstück“ ab und gehe nochmal die ganze Ausrüstung durch. Alles wird nochmals in die Hand genommen und einem Check unterzogen. Nervös? Nein, ich bin die Ruhe selbst…

4:15 Uhr, meine Frau steht in der Küche und blickt mich fast mitleidig an und fragt ob alles ok ist. Selbstverständlich! Ich bin gut vorbereitet, habe gut trainiert. Mental, super drauf!

Ach, meine Frau kennt mich einfach zu gut. Ich habe Höllenrespekt und die Hosen voll, so!

4:30 Uhr, alle Sachen gepackt, nochmals kontrolliert und auf geht’s Richtung Wechselzone.

Weiterlesen

IronMan in Braun-Weiß

Bild

Für ca. 40 Mitglieder der Triathlonabteilung des FCSP war gestern die Premiere der Ironman-Langdistanz in Hamburg ein sehr langer Tag. Um kurz vor 7 Uhr morgens sprangen sie in die Alster und schwammen erst 3,8 km im Neoprenanzug durch Binnen- und Außenalster. Dann führte die 180 km lange Radstrecke durch die Nordheide und zweimal über die Köhlbrandbrücke bevor der abschließende Marathon über 42 km in vier Runden an der Alster entlang lief. An unserem IronSupport-Stand an der Alster gab es für jeden, der vorbei lief, eine Motivationsdusche mit Klatschen, Trillerpfeifen, Hells Bells und Anfeuerungsrufen. Das eigens für diesen Tag gebraute Charitybier Ironkiez wurde gegen eine Spende verkauft. Unsere ersten Finisher waren Patrick Roos mit einer Zeit von 9:34 h und Thorsten Schröder (Mr. Tagesschau), der sich damit auch einen Startplatz für die Weltmeisterschaft auf Hawaii sicherte. Kurz nach 21 Uhr kamen dann die letzten unserer Starter ins Ziel am Rathausmarkt. Alle bekamen den Spruch auf den Weg „You are an Ironman“.

Text: Karin Nitsch

Bilder: Holger Krupp, Philip Sperling, Tobias Knaack, Marvin Breddin