Bad Bodenteich ist braun-weiss und die Rakete am Start

 

Am Sonntag bin ich zum insgesamt 6. Mal in Bad Bodenteich am Start gewesen. Im Vorfeld stellte ich fest, dass dies meine zehnte MD werden würde und freute mich auf dieses kleine Jubiläum… Bad Bodenteich mit der absolut professionellen Orga von Sportlern für Sportler ist in jedem Jahr ein echtes Highlight für mich und auch in diesem Jahr sollte es eins werden! Ich war bereits am Samstag abend vor Ort, um meine Startunterlagen zu holen und das 16 Grad warme Wasser mit den Füßen zu fühlen, dabei dachte ich noch – Der Veranstalter hat sich bestimmt vertan und das ist viel wärmer – Als ich dann am Sonntag früh allerdings wieder dort war und in meinem neuen Neo die Wasserpremiere feierte stellte ich schnell fest, dass er doch recht hatte und war froh, dass ich erst 5 Min. vorm Start ins Wasser gehüpft war. Bei der Wettkampfbesprechung entdeckte ich eine Triathletin des HSV, die ich natürlich gleich ansprechen musste, seit wann der HSV denn Triathlon betreibt. Im Gespräch offenbarte Sie mir dann hinter vorgehaltener Hand, dass Sie eigentlich St.Pauli-Fan ist und nur, weil Sie beim HSV in der Leichtathletiksparte viele Leute kennt dort startet… Das machte Sie mir doch gleich sympathischer J

Um 9.10 Uhr gings dann los und ich konnte die Muskeln mit Bewegung wärmen… Vom neuen Neo war ich vollauf begeistert, da ich bis dato immer etwas Beklemmung in meinem alten Teil fühlte, im Neuen konnte ich dagegen so richtig frei durchatmen!! Dementsprechend lief das Schwimmen trotz des kalten Wassers ziemlich gut und ich kam nach knapp 33 min, zwar nicht schneller als in den Vorjahren, aber mit wesentlich besserem Gefühl aus dem Wasser. Auf dem Weg in die Wechselzone stellte ich fest, dass es ganz gut war, dass der Weg so weit war, da ich den neuen Klettverschluss mit den Eisklumpen, die mal meine Hände waren, kaum aufbekam… Erst ein paar Meter vor meinem Bike klappte es und ich konnte mich „auspellen“.

Auf dem Rad fröstelte es mir dann aber schnell nicht mehr. Obwohl noch ein paar Tropfen vom Himmel fielen und die Strasse auf den ersten 30 Km auch noch relativ feucht war, war die Außentemperatur schon recht angenehm und auch der Wind stand günstig für eine gute Zeit. Das Wetter besserte sich von Runde zu Runde und die Sonne kam schnell heraus, was den Spaß an der Fahrt doch extrem vergrößerte. Ich verlor zwar ein paar Plätze auf der Strasse, war mit meiner Fahrt in knapp über 2:30 h für 90 Km aber zufrieden und wechselte ziemlich glatt in die Laufschuhe.

Nun lagen wieder die laaaangen 8 Runden à 2,6 km vor mir, auf denen es in jeder Runde einen bösen Anstieg zur Bodenteicher Seeparkklinik hochging, hinter dem zum Glück jeweils der Verpflegungspunkt lag. Die ersten Km fühlten sich noch etwas schwer für mich an und ich wurde auch von ein paar Läufern überholt, doch auf der zweiten Hälfte kam meine Luft zurück und ich konnte richtig Kette geben und den Halbmarathon  in 1:35:35 durchlaufen, womit ich schneller war als in Vierlanden über „nur“ 20 Km. So eine Leichtigkeit auf der Laufstrecke hatte ich noch nie gefühlt, meine Zielzeit von 04:44:04 und Gesamtplatz 21 von ca. 200 Startern gab dann das I- Tüpfelchen, auf den Wettkampf, den ich mir schon vor der Saison als Höhepunkt ausgesucht hatte. Im Ziel traf ich noch auf die Vereinskameraden Johanna und Heino, mit denen ich lange über die kommenden Wettkämpfe redete und viel Spaß hatte. Mit etwas Glück kann ich dadurch in diesem Jahr doch zum Ostseeman und in einer Staffel den Rad-Part übernehmen J.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.