St. Pauli Triathlet beim 1. TriAcrossGermany

Dirk

Der Lagenser Dirk Ewert beendet den 6 Etappen-Triathlon durch Deutschland als Sechster!

Bei der ersten Auflage des TriAcrossGermany (TAG) ging der lippische Athlet Dirk Ewert für den FC St. Pauli Triathlon an den Start.
Der Wettkampf beinhaltete in 7 Tagen 6 Triathlon mit einer Gesamtstrecke von ca. 900 km von Nord- nach Süddeutschland. Die Tagesetappen hatten im Schnitt eine Länge von 2-5 km Schwimmen, 80 bis 170 km Radfahren und abschließend noch 6 bis 16 km Laufen.

Der Wettkampf begann am 09.08.15 mit der Wettkampfbesprechung der 19 Teilnehmenden Athleten in Lützow Mecklenburg-Vorpommern an der Ostsee. Kurz danach kam der Startschuss und die Athleten mussten 3 km schwimmen, 130 km aufs Rad und 10 km Richtung Gorleben laufen.
Es wurde sofort deutlich, dass der Anspruch beim TAG etwas anders war als beim üblichen Triathlon, da es hier keine Streckensperrungen oder Ausschilderungen seitens des Veranstalters gab. So wurde auch noch die eigene Orientierung für das Erreichen des Ziels in der vorgegebenen Zeit gefordert.Dies war auch mit der extremen Hitze (bis 37 Grad) in den ersten 5 Tagen die größte Herausforderung an jeden Teilnehmer.
Am 2. Tag in der Magdeburger Börde und am 3 . Tag durch den Harz Richtung Jena lief es für Dirk nicht so gut. Hier mussten 4 km beim Laufen und 30 km auf dem Rad zusätzlich bewältigt werden, da die Orientierung nicht perfekt klappte.

Der 4. Tag war zur Erholung. Hier standen nur 3 km Schwimmen in der Saale und das pflegen von Material und Körper auf dem Programm.

Der Startschuss am 5. Tag fiel am Zielbogen des größten Langstreckentriathlon in Roth nahe Nürnberg. Am Ende des Tages mussten bei 35 Grad noch ein 14 km Lauf an der Donau absolviert werden.

Da es keine offizielle Verpflegungsstellen gab, musste dies jeder Athlet selber organisieren.
Dirk wurde hierbei von seinen Söhnen Max und Ben sowie den Freunden Giannina und Carlos als Support tatkräftig unterstützt. Das Wohnmobil wartete am Ende jeden Wettkampftages im jeweiligen Zielbereich.

Der Schwimmhöhepunkt war am 6 Tag: 5 km Schwimmen in der warmen Donau und endete nach dem Rad und Abschließenden Laufen am Ammersee.

2015-08-18 17.07.19Der letzte Tag hatte seinen Höhepunkt mit dem Lauf am Forggensee entlang zur Talstation Tegel Bergbahn nahe Schloss Neu Schwanstein. Hier musste mit der Unterschrift
Bestätigt werden, dass man den Anstieg zum 1730 m hohen Tegel Berg laufen werde.
Für Wanderer ist der Anstieg mit 3 Std. angegeben. Für die abschließende Laufstrecke von 14 km benötigte Dirk 1:57 Std. , was an diesem Tage Platz 5 bedeutete und mit viel Stolz und Erleichterung beim leider nebeligen Zieleinlauf belohnt wurde.
An dieser Stelle auch ein Dankeschön an der Vereinskollegin Angelika Riedel und Frank Sontheim, die an diesen Tag die Orientierung auf der Strecke übernommen haben.

Für die gesamten 6 Triathlons benötigte Dirk ca. 34 Std. Was in Anbetracht der Hitze, der Organisation der Verpflegung hier besonders die Wasserversorgung und der Orientierung eine angemessene Zeit darstellt.

Das familiäre und mit viel Liebe organisierte Rennen hat großes Potenzial in den nächsten Jahren zu einem Tipp für Sportler zu werden, für die die üblichen Langstreckentriathlons im In- und Ausland keine Herausforderung mehr darstellen und die Deutschland zu Wasser auf dem Rad und zu Fuß erkunden wollen.
Es würde dem Rennen für das Jahr 2016 gut tun, wenn auch eine FC St. Pauli Abordnung am Start wäre, da es genau das vereint was unsere Triathlon Abteilung ausmacht: Teamgeist, Pionierarbeit und das soziale Miteinander.

Ein Dank auch an das TAG- Orga.-Team aus Berlin.
Weitere Infos unter www.triacrossgermany.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.