Maltes Training geht in die heiße Phase

In den vergangenen vier Wochen ist Malte nun auch endlich mit seinem Rennrad verschmolzen. Damit haben wir in allen drei Teildisziplinen die Grundlagen für Frankfurt gelegt. Jetzt kann es also richtig mit dem Triathlontraining losgehen. Deshalb stehen in den nächsten Wochen Koppeltraining und Freiwasserschwimmen im Neo neu auf dem Plan. Das Freiwasserschwimmen ist natürlich sehr abhängig vom Wetter. Wenn alle Seen noch zu kalt sind und es regnet, dann macht es wenig Sinn. Auch finde ich das Training im Freibad (bspw. Kaifu) eher suboptimal. Wenn dann sollte schon im See (z.B. Stadtpark) geschwommen werden. Neben der Gewöhnung an das Schwimmen im Neo, seht das Orientieren im Freiwasser im Mittelpunkt. Wasserballkraul kennt vermutlich jede*r Triathlet*in. Wichtig hierbei ist es jedoch den eigenen Rhythmus zu finden. Ich schwimme bspw. fünf normale Kraulzüge und dann ein Wasserballkraulzug. Möglich sind aber auch sieben Kraulzüge und zwei Wasserball oder oder oder. Im Training kann das schön getestet werden.

Das Koppeltraining soll natürlich vorrangig den Übergang vom Rad zum Lauf verbessern. Es soll aber auch dazu dienen das optimale Tempo für den Marathon am Frankfurter Mainufer zu finden. Immerhin muss das Tempo nach mehreren Stunden mit über 30km/h auf gut 10 km/h (+/- 2/3 km/h) beim Laufen gedrosselt werden. Zu schnelles loslaufen ist da fast schon garantiert. Deshalb besonders nach der langen Radeinheit am Samstag den Koppellauf mit Uhr laufen und das Tempo kontrollieren.

Ansonsten ist die Zeit der langen, ruhigen Radfahrten auch vorbei. Ab sofort wird Samstags im angestrebten Ironman-Tempo trainiert. Hört sich erstmal hart an, aber im Prinzip ist das auch noch GA1. Also nach kurzer Einrollphase heißt es Aero-Position einnehmen und konzentriert das Tempo halten. Dabei sollte auch schon mal die Wettkampfverpflegung getestet werden. Besonders die Sachen die vom Veranstalter gereicht werden. In Frankfurt ist das Powerbar-Isozeugs (mmh legger).

Unter der Woche ist die Koppeleinheit etwas härter. Intervalle im dicken Gang auf dem Rad und im Anschluss ein etwas schnellerer Lauf werden Malte den letzten Feinschliff geben. Auch hier ist die Verpflegung wichtig. Achja und auch das sollte aus diversen Gründen geübt werden: klick!

Außerdem steht ein großer, harter Formtest auf dem Programm. Am 02.06. wird Malte die Halbdistanz in Hannover in Angriff nehmen. Über 1,9km Schwimmen, 90km Radfahren und 21,1km Laufen wird Malte überprüfen, ob das Training der letzten Wochen etwas gebracht hat. Wichtig ist auch hier wieder nicht zu überzocken. Immerhin kommen in den folgenden Wochen noch ein paar harte Einheiten für Frankfurt.

Ironman Trainingsplan Update Block 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.