Liga – Gegen den Wind und mit der Strömung

Am 30. Juni 2012 fand der vierte und bereits vorletzte Wettkampf dieser Ligasaison statt. Zwar gehört Sankt Peter Ording nicht zu Hamburg und befindet sich auch nicht in der näheren Umgebung, trotzdem beschloss die Liga dort Station zu machen.

 

Schwimmen im offenen Meer, Rad fahren gegen starke Winde und laufen auf dem Sand sind die Herausforderungen dieser Veranstaltung. Nichts desto trotz fanden sich 15 wagemutige, braun-weiße Triathleten, die sich am letzten Samstag Richtung Nordsee aufmachten. Leider traten sowohl das Deerns 2 als auch das Jungs 2 Team aufgrund diverser Absagen in Unterzahl an.

 

Wie vor drei Wochen in Itzehoe konnte auch diesmal der Amateurbus als Mannschaftsbus dienen. Zusammen mit dem Bus von Julian B. konnte das Gros des Teams geschlossen nach St. Peter Ording fahren. Am Wettkampfort angekommen, wurden gegen 11 Uhr auch die restlichen St. Paulianer begrüßt. Kürzeste Anfahrt hatte dabei Bahne, der nur ca. 10 km entfernt von Sankt Peter Ording wohnt.

 

Wie jedes Jahr ist das Schwimmen in Sankt Peter Ording eine kleine Wundertüte. 2012 sollte die 1,5 km lange Schwimmstrecke mit der Strömung entlang des Strandes absolviert werden. Dafür bedurfte es aber natürlich, dass man zum Schwimmeinstieg die Strecke erst mal zu Fuß zurücklegen musste. Doch der Fußweg sollte sich lohnen: Nach dem Startschuss um 12.30 Uhr trieb die Strömung die Athleten in rekordverdächtigen Zeiten bei angenehmer Wassertemperatur gen Schwimmausstieg. Schnellste war dabei Henrike. Sie brauchte nur gut 20 Minuten für die 1.500 Meter. Über Sand und Steg ging es dann zur Wechselzone.

 

Das Radfahrern wurde in zwei Runden á 20 km absolviert. Dabei ging es zuerst mit dem Wind, was bei diesem Wettkampf ja nicht ganz unerheblich ist. Nach dem Wendepunkt hieß es dann gegen den Wind strampeln. Lokalmatador Bahne nutzte den Heimvorteil und zeigte auf dem Rad die stärkste braun-weiße Leistung.

 

Für das abschließende Laufen mussten zwei Runden á 5 km bewältigt werden.  Inzwischen stieg das Thermometer auf über 20° an und so war es nicht für jeden Athleten eine Freude über Sand und Waldwege zu laufen. So manch einer holte sich auch noch nebenbei einen Sonnenbrand. Wie auch schon auf dem Rad war Bahne auch zu Fuß der Schnellste. Aber auch Stefan P. stand ihm läuferisch im nichts nach und war nur eine halbe Minute langsamer.

Bei unseren Mädels eilten Christine und Henrike ihrer Konkurrenz davon und wurden nur von wenigen Athletinnen geschlagen.

 

Doch nicht nur auf der Strecke gab es Positives von unseren Athletinnen und Athleten. Nach dem Zieleinlauf wurde auf die noch im Wettkampf befindlichen Teamkollegen gewartet, was zum einen das Publikum und den Veranstalter verzückte, andererseits aber auch die einlaufenden Mitglieder nochmal motivierte. Bewundernswert auch die Tatsache, dass auch über 100 km Anfahrt einige von uns nicht abschreckte um den Support zu leisten. Vom Ligawart dafür ein ganz dickes Dankeschön und auch für die tolle Mannschaftsleistung.

 

Leider ist unsere Treppchenserie gerissen. Diesmal schaffte es keines unserer Teams aufs Podium. Trotzdem können die Deerns mit Platz 4 (Team 1) sowie Platz 6 (Team 2) und Jungs mit Platz 5 (Team 1) sowie Platz 13 (Team 2) am Ende zufrieden sein.

Für das Team Jungs 1 reichte dieses Ergebnis sogar für den vorläufigen dritten Platz in der Gesamtwertung nach nunmehr 4 Wettkämpfen. Auch wenn der Vorsprung hauchdünn ist, sollte es das Ziel sein diesen Platz auch nach dem Triathlon in Norderstedt zu belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.