Braun-Weiße Trias beim letzten Ratzeburg-Triathlon

Ratze1…es war ein herrliches Triathlon Wochenende in Ratzeburg zum 31. und leider letzten Triathlon in dieser wundervollen, idyllischen Stadt. Schwimmen, Radfahren und Laufen im Biosphärenreservat.Samstag war Anreisetag mit einer wunderbaren Pastaparty, wie sie noch keiner von uns zuvor erlebt hat. Leckere verschiedene Nudeln und Saucen, Getränke, Salatbuffet und sogar Nachtisch, all in für nur 4,50 €. Unbezahlbar, die Aussicht auf der schönen Terrasse direkt am Wasser mit Blick auf den See, mit einem romantischen Sonnenuntergang. Herrlich.
Auch für die „Fast-Starter“ (verletzungsbedingt nicht gestartet) Karin N. und Britta L. ein Genuss. (Nudeln waren trotzdem lecker… 😀 ) Danach gingen alle in ihre Unterkünfte, Hotel, Campingplatz, Wohnmobil oder auch in die Rehaklinik… Für einige eine leider nicht so entspannte ruhige Nacht…

Dann ging es auch schon um 05:00 Uhr raus aus den Federn, schnell ans Frühstücksbuffet. Rad und Verpflegung geprüft und um 06:15 hieß es dann für die Mitteldistanzler ab zum Einchecken. Puhhh, erster Schritt geschafft, Wechselzone aufgebaut, auf zum Schwimmstart um 07:25 Uhr.

BÄÄÄÄÄÄÄM START. Nun hieß es 2 km im Schwimmen zu absolvieren.
Erster aus dem Wasser Markus. nach sehr guten 37 Minuten, dicht
gefolgt von Stefan, 38 Minuten, kurz danach Corinna, Lars und Claudius.
War dies geschafft ging es rauf auf die wirklich anspruchsvolle Radstrecke,
80 km durch das hügelige Ratzeburg, von heftigen Regenschauern begleitet,
was für einige schwere Stürze auf der Strecke sorgten.

Ratze2Mit schweren Beinen ging es dann zur letzten Disziplin, dem Laufen.
Wenn man dachte die Radstrecke ist schon schlimm, wusste man, es geht NOCH schlimmer. Die stetigen Anstiege kosteten ganz schön viel Kraft und zerrten am ganzen Körper (an dieser Stelle sollte noch mal angemerkt werden, dass das Koppeltraining in der Vorbereitung nicht ausgelassen werden sollte 😉 )
Einige Athleten hatten schon bei den ersten Anstiegen Probleme und konnten ihr Laufleistung nicht abrufen. Dank der zahlreichen Verpflegungsstände (alle 2,5 km) hangelte man sich von Station zu Station. Unsere laufstarken Athleten vergeudeten natürlich keine Zeit an den Verpflegungsstellen. Der anfangs noch als Schauer auftretende Regen wandelte sich zum Ende in starken Dauerregen. Was blöderweise zur Folge hatte, dass die Wechselklamotten in der Wechselzone komplett durchnässt waren.

Ratze3Letztendlich sind alle St. PaulianerInnen gut ins Ziel gekommen, zwar erschöpft, aber überglücklich. Die warmen Duschen im Schwimmbad wurden dankend angenommen.
Schade, dass es diesen Triathlon in Ratzeburg nicht mehr geben wird…

Großen Respekt an alle Finisher, sowohl der Mitteldistanz, der olympischen Distanz mit Christoph & Bert am Start als auch bei der Volksdistanz mit Silke am Start. Ihr habt großartiges geleistet!!
You`ll never swim, bike and run alone!

Danke mein St. Pauli.

Ratze4

Anmerkung:
Es wurden noch etliche andere St.PaulianerInnen gesichtet, die mir jedoch namentlich nicht bekannt sind. Ich bitte dies zu entschuldigen, unser Respekt geht natürlich an alle.

Lea Liga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.